16.06.2021

Die Räuber sind seit dem letzten Eintrag kaum wiederzuerkennen!

Nun sind aus den Nilpferdchen kleine Hunde geworden, noch mit Kullerbäuchlein und Dackelbeinchen, aber auf letzteren sind sie schon flott unterwegs. Die Wurfkiste ist nun tagsüber abgeschrieben und Küche, Ess- und Wohnzimmer werden erkundet. Auch auf die Hof-Terasse haben sie nun bei dem schönen Wetter freien Zugang. Wir sind auch schon mal eine halbe Stunde im Garten auf der Wiese gewesen, aber meist ist es dort im Moment zu heiß und sonnig und wir bleiben lieber im kühleren Hof.

Die ersten Mahlzeiten werden nun abends und morgens eingenommen. Morgens gibt es Ziegenmilchbrei mit Banane, Olivenöl und Reisflocken, abends eingeweichten Welpenbrei. Für nächste Woche ist dann Mittags auch eine Fleischmahlzeit geplant. Die Zähnchen sind durch, aber es sind nette Welpen, sie machen gerade noch nicht viel Gebrauch davon. Trude dankt es ihnen mit häufigen kurzen Zitzensnacks im Sitzen. Wenn sie steht, versuchen schon die ersten an die Milch zu kommen, aber da hilft nur wachsen, wachsen, wachsen…

Die wachen Sequenzen werden länger, da wird gerauft, geknurt, gebellt, geschmust oder still die Umgebung erkundet. Spielzeug bieten wir zwar an, es ist aber noch nicht interessant bis auf die vielen leeren Zewarollen, die so im Laufe eines Tages anfallen, denn im Pipi machen sind sie Weltmeister.

Die Tante Hilda kommt jetzt immer öfter auch zum Spielen. Sie legt sich hin und macht sich ganz klein und versucht sie durch Anstupsen zu animieren.

Familienleben mit Kohlrabi

Die Tante Hilda kommt jetzt immer öfter auch zum Spielen. Sie legt sich hin und macht sich ganz klein und versucht sie durch Anstupsen zu animieren.

Einzelportraits gibt es die Tage…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.